<none>

Naturschutzuntersuchung

Was ist zu beachten bei Schutzgebieten?

Anlagenbau und Erweiterungen versus Schutzgebiete

Beim Bau oder bei der Erweiterung von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Anlagen gibt es, neben anderen überprüfungen zur Genehmigungsfähigkeit, auch eine Vielzahl von Aspekten hinsichtlich der Belange des Naturschutzes zu beachten. Schädliche Umwelteinwirkungen auf die einzelnen Schutzgüter sollen vermieden werden.

Ralph Trottmann

Dipl.-Biologe Ralph Trottmann

(freier Mitarbeiter)

trottmann@sfimm.de

  • 1989 bis 1991 Biologie-Studium an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz.
  • 1991 bis 1992 Studium an der University of Manchester mit dem Schwerpunkt „aspects of environmental and conservation biology“
  • 1992 bis 1996 Studium an der Philipps-Universität Marburg mit Abschluß im Hauptfach „Naturschutz“
  • seit 1996 Tätigkeit als Biologe im Naturschutzbereich

erarbeitet mit langjähriger praktischer Erfahrung und breit angelegter naturschutzfachlicher- und standortkundlicher Qualifikation naturschutzfachliche Gutachten (insbes. spezielle artenschutzrechtliche Prüfungen, Biotoptypenkartierungen, faunistische Erhebungen, Gewässeruntersuchungen, bodenkundliche Untersuchungen, FFH- und SPA-Verträglichkeitsprüfungen). Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Aufnahme und Bewertung der relevanten Schutzgüter (Tiere, Pflanzen, Boden und Wasser) hinsichtlich ihrer Sensibilität gegenüber anlagenbezogenen Einträgen sowie der Ermittlung der Auswirkungen der prognostizierten Immissionen im Rahmen von Gefährdungsabschätzungen.

Naturschutzuntersuchungen

  • Biotoptypenkartierung
  • Vegetationskartierung
  • Faunistische Kartierung (insbes. Brutvögel, Laufkäfer, Spinnentiere, Amphibien)
  • FFH- und SPA- Verträglichkeitsvorprüfungen
  • FFH- und SPA-Verträglichkeitsprüfungen
  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP)
  • Gewässeruntersuchungen
  • Bodenkundliche Untersuchungen
  • Erarbeitung von Maßnahmeplänen zur Aufwertung von geschützten Biotopen
  • Planung und Durchführung von Monitoringmaßnahme